JTAC Guide


  • Task Force 47 Administrator

    Vorwort:

    Worum geht es als FAC – Forward Air Controller / JTAC – Joint Terminal Attack Controller ?
    Eure Aufgabe ist es dem Groundmission Commander ständige Luftnahunterstützung (CAS) zur Verfügung zu stellen, die Ziele nach Kategorien zu unterscheiden und in Prioritäten abzuarbeiten.
    So gesehen seid ihr also ein Dienstleister für den Groundmission Commander oder etwaigen Squadleader. Wichtig ist: Zum FAC gehört mehr als ein einfaches rufen von Luftschlägen!

    Was das alles ist?

    Inhaltsverzeichnis:

    1. In-Briefing
    2. Deconfliction
    3. „Pong“ – „Tennis“
    4. RED – Risk Estimate Distance und „Safe Zones“
    5. Air Strike
      5.1 Priorität und Kategorie
      5.2 Verhältnis „Waffe – Ziel“
      5.3 Typ – I, II, III
      5.4 IP – Initial Point (Keyhole) / Battle Position
      5.5 9 Liner im Detail
    6. „Talk On – Unit of Measurement“
    7. „Cleared Hot“

    1. In- Briefing
    Damit der FAC mit den Jets arbeiten kann, benötigt er zwingend einige Informationen.

    Aircraft: _________________ this is __________________
    (Controller Call Sign) (Aircraft Call Sign)

    Number and Type of Aircraft: “_________________________
    Position and Altitude: _______________________________
    Ordnance: _______________________________________
    Play Time: _______________________________________
    Remarks: _____________ (NVG, LST, Special Mission Items)

    Nur mit diesen Angaben kann der FAC einen Luftschlag koordiniert durchführen und dafür Sorgen das immer ein Asset zu Verfügung steht, wenn es benötigt wird.
    Daher solltet ihr genau diese Dinge auch von einem Luftfahrzeug abfordern und euch notieren!

    2. Deconfliction in Holding and Attack

    Damit die Assets euch dann zur Verfügung stehen, wenn sie der „Ground Mission Commander“ abruft, müsst ihr ihnen Bereiche zu weisen in denen sie sich bewegen können. Wichtig dabei ist: Sie dürfen sich zu keiner Zeit ins Gehege kommen. Weder im „Holding“ noch im „Attack“.

    Um das zu erreichen habt ihr Grundsätzlich zwei Möglichkeiten :

    "Deconfliction by Altitude"

    jtac1.jpg

    Bei dieser Methode weist man den Luftfahrzeugen verschiedene Höhenbänder zu in denen sie arbeiten können. Wichtig ist dabei auf die Charakteristik der einzelnen Luftfahrzeuge einzugehen aber ebenso auf Surface to Air Fire zu achten oder aber Gefahrenbereiche durch Steilfeuerwaffen wie z.B. Artillerie zu berücksichtigen. Zu dem müsst ihr bei dieser Methode daran denken, dass ihr z.B. bei Close Air Support erst alle Hubschrauber im unteren Höhenband zur Seite schiebt, bevor der Jet optimal arbeiten kann.

    "Deconfliction by GRID"

    jtac2.jpg

    Bei dieser Methode weist man den Luftfahrzeugen verschiedene „Grids“ zu in denen sie sich bewegen dürfen. Schlichtweg Kartenteile in denen sie sich alleine bewegen können. Dies eignet sich wenn ich verschiedene Aufgaben in verschiedenen Bereichen erfüllen muss oder aber z.B. Luftfahrzeuge mit gleichen Rollen voneinander zu trennen versuche ohne das diese ständig steigen und sinken müssen – für Hubschrauber deutlich schwerer als für Jets.

    Grundsätzlich empfiehlt sich eine Kombination aus beidem als sich auf eine Variante zu verlassen.

    3. „Pong“ - „Tennis“

    Mit “Pong“ oder „Tennis“ bezeichnet man den Vorgang bei dem man Luftfahrzeuge abwechselnd zur Basis (RTB – Return to Base) oder an einen Tanker schickt, um ständig ein Luftfahrzeug im Bereich zu haben. Hier ist der Wert „Playtime“ aus dem „In Briefing“ unheimlich wichtig!
    Ebenso wichtig ist aber auch zu wissen welche Bewaffnung ein Jet noch übrig hat. Macht euch darüber Gedanken wann ihr welches Asset nach Hause schickt.
    Hier lohnt es sich die Absichten des „Ground Mission Commanders“ zu kennen um zu wissen, wann er wieder ein Asset benötigen könnte. Nutzt also ruhige Momente nicht um zu schlafen sondern um diese Dinge zu organisieren.

    4. RED – Risk Estimate Distance und „Safe Zones“

    Diese Werte geben euch eine !UNGEFÄHRE! Richtlinie um herauszufinden wie weit ihr von einem Ziel weg sein müsst um es noch mit bestimmten Waffen zu beschießen.

    „Warning: Risk-estimate distances are forcombat use and are not minimum safe distances
    for training use.“

    jtac3.jpg

    Innerhalb dieser Angaben muss jedes Ziel mit dem „Remark“ „DANGER CLOSE“ angegeben werden.

    5. Air Strike

    Kommen wir nun zum wesentlichen dieses Guides. Ihr wollt einen Air Strike rufen und das am besten auf den Feind und nicht auf eigene Teile. Die folgenden Inhalte sollen euch ein wenig Hilfestellung geben, um einen einheitlichen Weg zu finden, den jeder versteht.

    5.1 Priorität und Kategorie
    Um Priorität und Kategorie bestimmen zu können, müsst ihr euren Feind eindeutig Identifiziert haben. Was ist das für ein Fahrzeug? Wie viele davon? Klar ist das zu aller erst die Ziele bekämpft werden müssen, die dem Luftfahrzeug gefährlich werden können. Denkt also bitte daran das ihr euch auf diese Ziele konzentriert. Also in der ersten Panik, auf einen Panzer zu treffen, muss der Gedanke trotzdem zur möglichen Igla, Tunguska oder Shilka gehen.

    5.2 Verhältnis Waffe – Ziel
    Im Zuge dessen das Zivile Opfer stets zu vermeiden sind, genauso wie Friendly Fire, solltet ihr euch immer Gedanken über die Waffe machen mit der ihr euer Ziel bekämpft. Ebenso habt ihr nie die Ahnung wie lange ein Gefecht dauern kann, daher solltet ihr immer mit dem geringsten, den möglichst größten Effekt erzielen.
    Es macht also keinen Sinn eine MK82 auf einen einzelnen Soldaten zu schmeißen.

    5.3 Typ I – II – III Control
    There are three types of TAC (Types 1, 2, and 3).

    Type 1 control is used when the JTAC must visually
    acquire the attacking aircraft and the target for each
    attack.

    Type 2 control is used when the JTAC requires control
    of individual attacks and any or all of the conditions
    exist: JTAC is unable to visually acquire the attacking
    aircraft at weapons release, JTAC is unable to visually
    acquire the target, and/or the attacking aircraft is unable
    to acquire the mark/target prior to weapons release.

    Type 3 control is used when the JTAC requires the
    ability to provide clearance for multiple attacks within
    a single engagement subject to specific attack
    restrictions, and any or all of the conditions exist:
    JTAC is unable to visually acquire the attacking aircraft
    at weapons release; JTAC is unable to visually acquire
    the target; and/or the attacking aircraft is unable to
    acquire the mark/target prior to weapons release.

    5.4 IP – Initial Point / Battle Position - Keyhole
    Der Initial Point ist schlichtweg ein Punkt von dem aus das Luftfahrzeug seinen Anflug auf das Ziel beginnen soll. Diese vergibt man um mögliche Gefahren für das Luftfahrzeug auszuschließen, eine Angriffsrichtung vorzugeben und somit die Gefährdung anderer Air Assets oder aber Friendly Fire zu minimieren.
    Battle Positions sind Position/Gebiete ähnlich einer Holding Area. Aus diesen Bereichen heraus sollen Hubschrauber die Möglichkeit haben ihre Ziele zu bekämpfen und verschieben zu können ohne das sie dabei eine Gefährung für sich oder andere darstellen.

    Eine Möglichkeit diese Punkte festzulegen ist entweder durch ein gesondertes Briefing in dem dann jeder Punkt benannt wird.
    Vorteil ist: Man ist deutlich variabler und kann besser auf bestimmte Geländemerkmale eingehen. Nachteil ist: Ihr müsst den Piloten entweder vorher gebriefed haben oder aber ihr übermittelt alle diese Daten via Funk, kostet Zeit und die Missverständnisse werden gefördert

    Alternativ dazu bietet sich das Keyhole Feature an bei dem sich die Lettern immer im Uhrzeigersinn um ein Objekt ansammeln.

    IP A8 bedeutet nicht mehr als IP A – 8 km Distanz vom Ziel weg, ist der Intial Point für das Luftfahrzeug.
    IP 240/8 bedeutet ein „Heading“ von 240 bei 8 km Distanz.

    jtac4.jpg

    Das mag jetzt vielleicht viel erscheinen doch keine Sorge, wir veranschaulichen das Ganze.

    5.5 9 Liner im Detail

    CLOSE AIR SUPPORT (CAS) THE “9 LINE” BRIEF INSTRUCTIONS

    1. IP/BP: _______________________________________________________________
      IP (INITIAL POINT) or BP (BATTLE POSITION). For fixed-wing aircraft, the starting
      point for the run to the target. For rotary-wing aircraft, the area from which targets will be
      engaged.

    2. HEADING: _______________________ OFFSET: ____R ____L
      Given in degrees magnetic. For fixed-wing aircraft this is the HDG from the IP to TGT given
      in degrees magnetic. For rotary-wing aircraft, this is the heading from the centre of the battle
      position to the target. An offset is given when needed to restrict attack aircraft manoeuvring
      due to enemy, WX, terrain, friendly fires, etc., or to control attack geometry. Offset direction
      indicates the side of the IP/BP target line the attacking aircraft can manoeuvre to position
      itself for the attack. However, an aircraft can proceed directly from the IP to target on the
      magnetic heading given in line 2 provided it does not violate the offset direction, if one is
      given.

    3. DISTANCE: _________________________________________________________
      From the IP/ BP to the target. For fixed-wing aircraft the distance is given in nautical miles
      (NM) and should be accurate to a tenth of a NM. For example, 12.3 NM would be transmitted
      as ―twelve point three.‖ For rotary-wing aircraft, this distance is from the centre of the battle
      position to the target expressed in meters and should be accurate to 5 meters.

    4. TARGET ELEVATION: _______________________________________________
      Expressed in feet above Mean Sea Level (MSL).

    5. TARGET DESCRIPTION: _____________________________________________
      The target description should be specific enough for the aircrew to recognize the target.
      The target should be described accurately and concisely. The description should aid the
      aircrew in anticipating visual cues for target acquisition.

    6. TARGET LOCATION: ________________________________________________
      The location of the target can be given in several ways; 6-digit UTM grid coordinates,
      latitude and longitude, navigation aid fix, or visual description from a conspicuous reference
      point are all acceptable. Because multiple grid coordinate system datum is in use, the specific
      datum being referenced should be specified in the JTAR and, if required, clarified by the
      brief. Terminal controllers should include the 100,000 meter grid identification. For area
      targets, use the centre of the area or the location of the greatest concentration of enemy. For
      linear targets, use the ends of the target array.

    CLOSE AIR SUPPORT (CAS) BRIEF
    THE “9 LINE” BRIEF (Continued)

    1. MARK TYPE: __________________ CODE: _______________ LTL: _________
      Type of mark to be employed--white phosphorous, illumination, IR pointer, laser, etc. If a
      laser designator is being employed, the four-digit laser code and the laser-to-target line are
      stated.

    2. FRIENDLIES: _______________________________________________________
      The location of friendly forces nearest the target is given. This position is referenced from the
      target—from the target to the position—and is expressed in a cardinal or semi cardinal
      direction and a distance in meters. If the friendly position is marked, identify the type of
      mark.

    3. EGRESS: ____________________________________________________________
      The cardinal or semi-cardinal direction to be used when departing the target and control
      points to use when exiting the terminal control arena. Unlike all other lines of the brief, the
      word ―egress‖ is transmitted before giving egress instructions.

    REMARKS: ____________________________________________________________

    The following information may be included if applicable:
    •Troops in contact or danger close
    •Airspace coordination: final attack heading (FAH) or altitude restrictions
    •Threat
    •SEAD support in effect
    •Active gun target lines
    •Ordnance requested
    •Hazards
    •Weather

    jtac5.png

    6. Talk On – Unit of Measurement
    Im Orts und Häuserkampf oder aber bei sich bewegenden Zielen ist es schwer mit Koordinaten zu arbeiten. Die Situationen sind vielfältig um einen Piloten auf ein Ziel einsprechen zu müssen – Talk On eben.
    Dafür empfiehlt sich die „Unit of Measurement“.
    Grundsatz ist: Von Groß nach Klein. Ihr nehmt also ein Ziel auf der Karte welches der Pilot eindeutig erblicken kann. Z.B einen See. Nun sprecht ihr an
    „Der See in seinen Ausmaßen von West nach Ost ist meine neue Unit of Measurement“
    Danach folgend „Vom See aus, DREI mal in Richtung West, dort T Kreuzung von Süd nach Nord und Ost, auf dieser Kreuzung T72 MBT“
    Wichtig ist – Meter Angaben sind für einen Piloten unheimlich schwer zu schätzen. Nehmt Lagerhallen, Seen, Straßen oder Flugfelder zur Hilfe.
    Merkt euch aber eines, verlängert die Unit auf Measurement nicht öfters als 3 mal, ansonsten wird es zu ungenau und die Chance das falsche Ziel anzusprechen, erhöhen sich.

    Original Created by Xiso
    Grapics by frag1e


Log in to reply